Vergangene Konferenzen und Tagungen

5. Fahrradkonferenz in Mecklenburg-Vorpommern, 18. Januar 2013

Foto: Silvia Bretschneider (Foto: Adelwin Südmersen)
Rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten der Einladung zur Fahrradkonferenz

„Fahrradfreundlichkeit als Standortfaktor“ brennt unter den Nägeln

„Fahrradfreundlichkeit und Lebensqualität als Standortfaktor“ – so lautete das Thema der fünften Fahrradkonferenz in Rostock, die der ADFC gemeinsam mit dem Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus organisierte.

Rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Verwaltung, Fahrradwirtschaft, Tourismus, Vereinen und interessierten Bürgern folgten der Einladung, um u.a. der Frage nachzugehen, wie eine Transformation zur Fahrradstadt gelingen kann. Gudrun Uranitsch, Mobilitätsreferentin der österreichischen Fahrradhauptstadt Graz, berichtete von der Wirkung des bereits 1992 eingeführten flächendeckenden Tempo 30 und einer offensiven Informationspolitik, in der Mythen, wie „Radfahren ist gefährlich“ geplatzt werden. Jörg Thiemann-Linden vom Deutschen Institut für Urbanistik zeigte anhand von Beispielen aus ganz Europa, wie öffentliche Räume und Querungen durch „Shared Space“, ein neuer Ansatz in der Raum- und Verkehrsplanung, zu gemeinsam genutzten Räumen umgewandelt werden können. Im Nachmittagsforum sowie einem Workshop konnten die Teilnehmer/innen selber zu Wort kommen und in einen intensiven Erfahrungsaustausch treten.

Die große Beteiligung zeigt, dass das Thema „Fahrradfreundlichkeit als Standortfaktor“ bei allen Akteuren unter den Nägeln brennt. Radtourismus ist ein wichtiger Erwerbszweig, da nahezu jeder zweite Gast während seines Urlaubes ein Fahrrad nutzt. Im Alltag fährt fast jeder dritte Einwohner in MV täglich Rad. Die Fahrradfreundlichkeit hinkt bei diesen Zahlen hinterher. In einem Workshop wurden daher Visionen für das Radfahrland MV 2020 entwickelt.

Im Rahmen der Konferenz gratulierte TMV-Präsidentin Sylvia Bretschneider den Gewinner/innen des Wettbewerbs „Mein tollstes Fahrraderlebnis in MV“. Die Jury bewertete Geschichten, Gedichte, Fotostories, einen Blog sowie einen Video- und einen Radiobeitrag. Die Gewinner dürfen sich über drei Übernachtungen für zwei Personen im Gutshotel Groß Breesen freuen, einem der rund 250 als fahrradfreundlich ausgezeichneten Bett+Bike Unterkünfte in Mecklenburg-Vorpommern.Mecklenburg-Vorpommern.

Programm zur Konferenz >>>

Eindrücke von der 5. Fahrradkonferenz in Rostock (Fotos: A. Südmersen)

  • Fotos von der 5. Fahrradkonferenz in Rostock der ADFC Mecklenburg-Vorpommern

Die Präsentationen und Ergebnisse können Sie hier herunterladen:


Begrüßungsrede
(<1MB)
Steffen Burkhardt, stellv. Vorsitzender, ADFC Mecklenburg-Vorpommern

Weicher Standortfaktor: Wie Radfahren die Lebensqualität steigert  (7,5 MB)
Gudrun Uranitsch, Mobilitätsreferentin Fahrradhauptstadt Graz

Wie fahrradfreundlich ist der Norden (6,1 MB)
Burkhard Stork, ADFC-Bundesgeschäftsführer

Shared Space – Beispiele und Argumente für lebendige öffentliche Räume (12,2 MB)
Jörg Thiemann-Linden, Deutsches Institut für Urbanistik

Rostock auf dem Weg zur Fahrradstadt (4,3 MB)
Dagmar Koziolek, Hansestadt Rostock

Kommunikation für den Radverkehr (4,7 MB)
Uwe Redecker, Stadt Kiel

Workshop-Ergebnisse (<1 MB)
Radfahrland MV 2020 - Wir gestalten unser Land/ unsere Stadt fahrradfreundlich

BranchenTag Fahrrad am 20. Januar 2012 auf der VivaTouristika in Rostock

Foto der Teilnehmer des BranchenTages Fahrrad 2012 in Rostock, Foto: Gregor Mandt
BranchenTag Fahrrad, 20. Januar 2012 in Rostock (Foto: G. Mandt)

Rund 100 Fachleute aus den Bereichen Tourismus und Verkehr diskutierten auf dem 2. BranchenTag Trends und innovative Konzepte im Fahrradtourismus. Im Mittelpunkt standen diesmal Fahrradverleihsysteme für touristische Regionen.

Harry Glawe, Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus eröffnete die Konferenz. Er betonte Mecklenburg-Vorpommern müsse die Qualität im Radtourismus weiter ausbauen, denn die Ansprüche der Radtouristen steigen und schon heute sei jeder zweite Urlaubsgast mit dem Fahrrad unterwegs.

Silke Jung vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gab einen Ausblick auf den Nationalen Radverkehrsplan 2020. Sie betonte, wie wichtig eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Bund, Ländern und Kommunen ist, um den Radverkehr in Deutschland weiter zu entwickeln.

Axel Bellinger stellte die ersten Erfahrungen des Modellprojekts „UsedomRad“ vor, einem innovativen Fahrradverleihsystem speziell für Urlaubsgäste in einer touristischen Region.
Prof. Udo Onnen-Weber von der Hochschule Wismar trug vor, welche Potentiale sich durch die Verbreitung von Pedelecs für die touristische Wertschöpfung im Binnenland ergeben können.
Axel Quanz vom Beratungsunternehmen team red erläuterte, worauf es bei der Konzeption und Umsetzung erfolgreicher Fahrradverleihsysteme, speziell im Tourismus, ankommt.

Weitere Vorträge befassten sich mit dem zweiten Schwerpunktthema Radtouren: Hans-Ulrich Thon stellte die Warnow-Tour vor, die größte Radtour im Norden. Olaf Nagel erläuterte das Angebot der Mecklenburger Radtouren für individuelle Radtouristen. Martin Elshoff präsentierte die Erfahrungen des ADFC bei geführten Radtouren.

Am Nachmittag diskutierten die Teilnehmer des BranchenTages in zwei Foren konkrete Fragen zu Fahrradverleihsystemen und zur Entwicklung und Vermarktung von Radtouren in Mecklenburg-Vorpommern.

Alle Präsentationen der Referenten stehen zum Download für Sie bereit:

Tagungsprogramm >>

Vorträge am Vormittag:

  • Nationaler Radverkehrsplan 2020 – Die Rolle von Bund, Ländern und Kommunen; Silke Jung, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Downlaod>>
  • Fahrradverleihsystem USEDOMRAD – Ein Kooperationsmodell in der Praxis; Axel Bellinger, Geschäftsführer USEDOMRAD GmbH Download>>
  • Fahrradverleihsysteme und Pedelecs im Radtourismus; Prof. Udo Onnen-Weber, HS Wismar / Denkfabrik Fahrradverkehr M-V Bike Download>>
  • Fahrradverleihsysteme – Erfolgsfaktoren für Konzeption und Umsetzung; Axel Quanz, Team Red Download>>
  • Warnow-Tour – die größte Radtour im Norden
    Hans-Ulrich Thon, Zweiradmechaniker-Innung Rostock - Bad Doberan
  • Mecklenburger-Radtouren: Organisierte Radreisen als Produkt; Olaf Nagel, Mecklenburger Radtouren, Stralsund
  • Radtouren für verschiedene Zielgruppen – Erfahrungen des ADFC; Martin Elshoff, ADFC Regionalverband Rostock Download>>

Foren am Nachmittag:

Forum 1

  • Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. (Marianne Schulz) Download>>
  • Pilot Tours (Frauke Zisler) Download>>
  • Erlebnisradtouren in MV (Andrea Krüger) Download>>

Forum 2

  • Integration von ÖPNV und Pedelec-Leihsystem: ELMOS-Projekt (Janette Heidenreich, Rostocker Straßenbahn-AG) Downlaod>>
  • Movelo-Region Rügen (Jörn Kolbe, Movelo-Repräsentanz M-V) Download>>
  • OstseeRad Pedelec-Verleih (L&C Touristik, WonderVelo Ostseeküste) Download>>

Der BranchenTag Fahrrad 2012 wurde organisiert durch die Vernetzungsstelle Fahrrad – Wirtschaft des ADFC Mecklenburg-Vorpommern, gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern sowie untersützt durch die expotech GmbH (Viva Touristika).

Nach oben


BranchenTag Fahrrad am 24.02.2011 in Rostock

Gemeinsame Veranstaltung mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern

Der «BranchenTag Fahrrad» bot Unternehmern und Fahrradinteressierten die Möglichkeit, sich intensiv mit Markttrends und veränderten Kundenbedürfnissen zu beschäftigen. Rund 100 Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung konnte die Fachtagung verzeichnen. Schirmherr der Veranstaltung war Jürgen Seidel - Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern. Das Tagungsprogramm zum Download » 

Der BranchenTag Fahrrad im Rückblick:

Unter dem Thema „Wandel im Radtourismus - Trends und neue Konzepte“ standen am Vormittag die folgenden Fachvorträge auf dem Programm:

1. Das Thüringer Netzwerk «food fun fitness»
Sebastian von Kloch-Kornitz, Projektkoordinator food-fun-fitness, Erfurter Gastro Bildung gGmbH
Download »

2. Radreisen mit Spezialfahrrädern
Nikolaj Mosch, Mosch Bike-Marketing
Download »

3. Alternativer Transport mit dem Lastenrad
Gaya Schütze, Fahrradladen Mehringhof Berlin

4. Praxisbeispiel: Mit Geocaching und dem Verleih von GPS-Geräten neue Kunden gewinnen
Thorsten Milenz, Touristikagentur Teufelsmoor WorpswedeUnterweser e.V.
Download »

5. Radtouristische Produkte erfolgreich online vermarkten
Dennis Born, Viminds-Onlinemarketing
Download »

6. Branchentag Fahrrad: Nachfrageentwicklung & Trends
Bernd Fischer, Geschäftsführer Tourismusverband M-V e.V
Download »

Die anschließende Podiumsdiskussion stellte sich der Frage: Welche Chancen gibt es für die Fahrradwirtschaft, neue fahrradtouristische Dienstleistungen in Mecklenburg-Vorpommern zu etablieren?

Am Nachmittag standen zwei Praxis-Workshops auf dem Programm: Christian Keller von der Firma Sportfaktor Hamburg GmbH bot einen Einstieg in die satellitengestützte Navigation mittels Global Positioning System (GPS)-Empfänger. Zudem erläuterte er das Geocaching - eine moderne Form einer Schatzsuche bzw. Schnitzeljagd. Dennis Born von der Firma Viminds-Onlinemarketing Rostock zeigte am Beispiel von „Facebook, Twitter & Co.“ wie das sog. Mitmach-Internet für Öffentlichkeitsarbeit und Produktwerbung genutzt werden können. Darüber hinaus hatten die Teilnehmer Gelegenheit, moderne Lasten-, Liege- und Falträder Probe zu fahren.

Den Abschluss des Branchentags Fahrrad bildete die Fahrrad-Kooperationsbörse. Acht Tagungsteilnehmer nutzen die Gelegheit, mit potentiellen Geschäftspartnern in Kontakt zu treren. Sie formulierten konkrete Kooperationswünsche und veröffentlichten diese an der Pinnwand.
Die Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie hier »

Nach oben


Konferenz «Wirtschaftsfaktor Fahrrad» am 25.03.2010 in Rostock

Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern, der ADFC-Landesverband und die IHK zu Rostock luden am 25. März 2010 nach Rostock ein. Motto der Fahrradkonferenz war «Wirtschaftsfaktor Fahrrad». Das Interesse daran war so groß, dass es zwei Tage vorher hieß: Anmelde-Stopp. Mehr als 120 Teilnehmer kamen aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Die Konferenz zeigte eindrücklich, dass sich Radtourismus nicht nur auf das Thema Radwege beschränkt, sondern mit fahrradtouristischen Dienstleistungen Geld verdient werden kann.

Hier den gesamten Bericht zur Fahrradkonferenz lesen »

Das Grußwort des Ministers für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes
Mecklenburg-Vorpommern, Jürgen Seidel lesen PDF »

Einzelvorträge auf der Fahrradkonferenz in Rostock:
• Ergebnisse der DTV (Iris Hegemann, Dt. Tourismusverband e.V.) lesen »
• AIDA Biking (Gebhard Herzog, AIDA Cruises, Rostock) lesen »
• Wettbewerb Fahrradfreundlichste Arbeitgeber (Prof. Udo Onnen-Weber, Denkfabrik Fahrrad) lesen »
• Chancen und Nutzen (Dieter Brübach, B.A.U.M. e.V.) lesen »
• Praxis Radverkehrsförderung (Jörg Krischak, Uni-Klinik Lübeck) lesen »
• nextbike - Fahrradverleihsystem (Ralf Kalupner, Leipzig) lesen »
• Perspektive Fahrradvermietung (Fred Kruggel, Insel Usedom) lesen »
• Radfahrende Kunden (Martin Elshoff, ADFC RV Rostock e.V.) lesen »

Nach oben


Konferenz «Qualität von Radverkehrsanlagen» am 16.10.2008 in Stralsund

Am 16. Oktober 2008 war der Konferenzraum des neuen Ozeaneums in Stralsund mit Radverkehrsexperten gefüllt. Nach der kurzen Auftaktveranstaltung der Radwegeoffensive 2007 und den erfolgreichen ADFC-Fachtagungen in Waren (Müritz) und Rostock, organisierte das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommerns eine Konferenz unter der Überschrift "Qualität". Der ADFC Landesverband war wie der Tourismusverband MV Mitveranstalter und hat maßgeblich bei der Zusammenstellung des fachlichen Programms geholfen. Die Veranstaltung zählte rund 130 Teilnehmer aus Politik, Ministerien, Landkreisen, Kommunen, Wirtschaft, Planungsbüros und Verbänden.

Nach einer politischen Einführung von Minister Seidel und der Übergabe von Fördermittelbescheiden hatte die Veranstaltung den Charakter einer Fachkonferenz. Der ADFC konnte sein Know-how im Fahrradtourismus sehr gut vermitteln. Unter der Überschrift "Qualitätssicherung im Fahrradtourismus – Chancen und Potentiale" stellten Wolfgang Reiche Aktuelles zum Projekt Bett & Bike und Thomas Möller das "Verfahren zur Zertifizierung von ADFC - Qualitätsradrouten" vor. Anhand des vom Fachausschuss Tourismus im Mai 2007 befahrenen Abschnittes der Backsteinroute in Rostock konnte gezeigt werden, wie mit wenigen, kostengünstigen Maßnahmen (Pollerbeseitigung, partielle Routenverlegung und Optimierung der Wegweisung) das Bewertungsniveau von null auf vier Sterne angehoben werden könnte.

Vorträge von Michael Haase aus Dresden zu "ERA und RASt – für mehr Qualität in der Radverkehrsplanung" und Peter Gwiasda aus Aachen zu "Unterhaltungsmanagement für den Radverkehr" brachten für alle Anwesenden neuen fachlichen Input. Michaela Birkner vom Landkreis Spree-Neiße stellte das "Praxisbeispiel Niederlausitz/Spreewald" aus Brandenburg vor.
Die Resonanz der Konferenzteilnehmer war durchweg positiv. Minister Seidel kündigte an, dass nun jährlich eine Veranstaltung in dieser Form stattfinden soll.

Den Vortrag zur Qualitätssicherung finden Sie hier »

Im Regierungsportal des Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus können die Vortragsdokumente aller Referenten eingesehen werden. Zum Download-Verzeichnis der Radfahrkonferenz in Stralsund bitte hier klicken »


Nach oben


ADFC-Tagung «Radverkehr für eine nachhaltige Stadtentwicklung» am 08.11.2007 in Rostock

Eine Tagung veranstaltete der ADFC-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern am 8. November 2007 in Rostockmit dem Titel: "Radverkehr für eine nachhaltige Stadtentwicklung". Dazu versammelten sich mehr als 50 Fachleute aus der Region sowie Experten aus dem In- und Ausland im Bürgerschaftssaal im Rathaus der Hansestadt Rostock.

Zur Begrüßung erklärte Umweltsenator Dr. Nitzsche, welchen hohen Stellenwert das Radfahren in der Fahrradregion Rostock dank der Kooperation im Interreg-IIIB-Projekt "Baltic Sea Cycling" erlangt hat. Thilo Schelling vertrat den Minister für Verkehr, Bau und Landesentwicklung und skizzierte die Lage im Radfahrland Mecklenburg-Vorpommern.

Als erster Fachreferent stellte Jens Erik Larsen aus Kopenhagen, Routenkoordinator für EuroVelo, das europäische Fernradroutennetz vor. Von den zwölf EuroVelo-Routen führen zwei durch Rostock: Der Ostseeküsten-Radweg EuroVelo 10 sowie EuroVelo 7, der von Malta zum Nordkap führt und hier als Berlin-Kopenhagen bekannt ist. Jens Erik Larsen zeigte, wie der Europäische Gedanke den Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur in vielen Ländern beflügelt hat.

Professor Gerd-Axel Ahrens, Dekan an der Fakultät Verkehrswissenschaften der TU Dresden, führte die Fachbeiträge mit einem Vortrag über das Fahrrad in der Integrierten Verkehrsplanung fort. Die sehr interessanten Ausführungen reichten von den Ursachen des Verkehrs bis zur Rolle des Fahrrades bei der Bewältigung unserer Verkehrsprobleme und Mobilitätsbedürfnisse.

Constanze Stuchly von der Rostocker Straßenbahn AG referierte aus der Praxis über das Zusammenspiel von Fahrrad und ÖPNV. Sie betonte den gegenseitigen Nutzen im Umweltverbund und stellte Verbesserungen bei der Fahrradmitnahme in Rostock durch Umbau von Straßenbahnwagen in Aussicht.

Nach der Mittagspause wurden Praxisbeispiele aus dem Interreg-IIIB-Projekt "Baltic Sea Cycling" der letzten drei Jahre präsentiert. Den Anfang machte Steffen Nozon, Koordinator von der Hansestadt Rostock, mit den Pilotaktionen und zahlreichen Aktionen in der Fahrradregion Rostock. Lars Linden aus Västerås in Schweden berichtete von ihrem Projekt zum Thema Transport mit dem Fahrrad. Außerdem zeigte er viele Bilder von der Infrastruktur im "Fahrradparadies Västerås".Skirmantas Buivydas aus der litauischen Stadt Klaipeda referierte über die Radverkehrsförderung in seiner Stadt. Klaipeda setzt sehr auf den Fahrradtourismus und investiert entsprechend. Eines der schönsten Projekte stellte Hans Lindberg aus der schwedischen Stadt Linköping vor: Dabei wurden 2.500 Schüler aus 18 Schulen beteiligt und motiviert, ihren Schulweg zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen. Zum guten Schluss fasste Wilhelm Hörmann, Verkehrsreferent beim ADFC-Bundesverband, das Thema mit seinem Vortrag über Radverkehrsförderung im System zusammen. Darin gab es zahlreiche Anregungen und gute Beispiele, was man alles tun kann, um den Radverkehr zu fördern.

Insgesamt hat diese Tagung gezeigt, dass es nicht nur am Geld liegt, sondern vor allem am Engagement und der Kreativität der Akteure, wenn man den Radverkehr voranbringen will. Erfahrungsaustausch und Vernetzung sind dafür ganz wichtig und dazu hat die Tagung in Mecklenburg-Vorpommern wieder einen guten Beitrag geleistet. Ermöglicht wurde die Tagung durch eine NUE-Förderung mit Mitteln der Bingo-Umweltlotterie sowie durch die Unterstützung der Hansestadt Rostock. © Thomas Möller

Das Tagungsprogramm in Rostock
lesen »

Die Pressemitteilung zur ADFC-Tagung in Rostock
lesen »

Die Einzelvorträge der ADFC-Tagung in Rostock:

• Integrierte Verkehrsplanung (Prof. Dr.-Ing. Gerd-Axel Ahrens) lesen »
• Radverkehrsförderung (Wilhelm Hörmann, ADFC Verkehrsreferent) lesen »
• Cycling Promotion in Klaipeda (S. Buivydas, Litauen) lesen »  
• Schulprojekt Linköping (Hans Lindberg, Schweden) lesen » 
• Baltic Sea Region Västerås Teil 1 (Schweden) lesen » 
• Baltic Sea Region Västerås Teil 2 (Schweden) lesen »
• ÖPNV und Fahrrad (C. Stuchly, RSAG Rostock) lesen »
• Die "Fahrradregion Rostock" im EU-Projekt Baltic-Sea-Cycling lesen »
• EuroVelo (Jens Erik Larsen, Dänemark) lesen »

Nach oben


ADFC-Tagung «Fahrradtourismus und Radverkehr im ländlichen Raum» am 10.10.2007 in Waren (Müritz)

Der ADFC-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e. V. lud am 10. Oktober 2007 zu der Tagung "Fahrradtourismus und Radverkehr im ländlichen Raum" ein. Da der Müritzkreis sich bei der Förderung des Fahrradtourismus in den letzten Jahren besonders hervorgetan hat, war die Wahl des Veranstaltungsortes auf Waren (Müritz) gefallen. Fast 60 Personen, die in der Landesregierung, den Landkreisen, Kommunen und Verbänden mit den Themen befasst sind, füllten den historischen Ratssaal am Neuen Markt bis auf den letzten Platz und hörten konzentriert den Experten aus dem In- und Ausland zu.

Einleitend sprach Dr. Frey über Erfolge und Ziele im Radreiseland Mecklenburg-Vorpommern aus Sicht des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus. Wolfgang Reiche, Tourismusexperte vom ADFC und Wegbereiter des Fahrradtourismus in Deutschland, hielt den ersten Fachvortrag. Er stellte vor, wie sich Ansprüche und Qualitätsstandards im Fahrradtourismus in Deutschland entwickelt haben, und machte deutlich, woran es in Mecklenburg-Vorpommern vielerorts noch mangelt: Radfahrerfreundliche Beherbergungsbetriebe (Bett & Bike) und durchgängig qualitätvolle Radrouten. Wie der Aufbau der Infrastruktur für den Fahrradtourismus bewältigt werden kann, erläuterte Raimund Jennert, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes Brandenburg: Entscheidende Erfolgsfaktoren waren Koordination der Landesregierung und Zusammenarbeit mit und in den Landkreisen.

Nicht nur unser Nachbarland Brandenburg hat uns bei der Qualität der Radfernwege überholt, auch in den neuen EU-Mitgliedsstaaten können wir uns in dieser Hinsicht schon etwas abgucken. Frankas Wurft, Fahrradtourismusexperte im Baltikum, brachte dazu als Beispiel die litauische Stadt Klaipeda. Dort ist der Ostseeküstenradweg als EuroVelo 10 in einer Qualität ausgebaut, von der wir in Mecklenburg-Vorpommern nur träumen können. Was im Interreg-IIIB-Projekt "Baltic Sea Cycling" in Nordwestmecklenburg auf die Beine gestellt wurde, stellte Maria Schultz vom Amt Klützer Winkel dar. Mit dem Vortrag von Professor Burmeister von der Hochschule Neubrandenburg rückte der Alltagsradverkehr in den Mittelpunkt des Interesses. Er stellte Ergebnisse einer vom Bundesverkehrsministerium geförderten Studie zur Radverkehrsmobilität von Älteren in ländlichen Räumen vor. Erstaunlich war die hohe Bedeutung, die das Fahrrad als Verkehrsmittel gerade für ältere Menschen hat. Außerdem äußerten die befragten Senioren, dass sie beteiligt werden wollen, wenn es um Planung von Radverkehrsinfrastruktur geht.

In der abschließenden Diskussion wurde deutlich, dass Koordination, Informationsaustausch und Vernetzung zwischen den Akteuren im Fahrradtourismus und Alltagsradverkehr in Mecklenburg-Vorpommern ausgebaut werden müssen. Die ADFC-Tagung war dazu ein wichtiger erster Schritt. Gefragt sind nun alle Akteure in den Landkreisen und vor Ort, vor allem aber in der Landesregierung, diese Arbeit fortzusetzen.
Die Tagung wurde gefördert von der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE) mit Mitteln der Bingo-Umweltlotterie und unterstützt vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern. © Thomas Möller

Das Tagungsprogramm in Waren lesen »

Die Einzelvorträge der ADFC-Tagung in Waren (Müritz):

• Fahrradtourismus (Wolfgang Reiche, ADFC Fachausschuss) lesen »
• Radland Brandenburg (Raimund Jennert, Landestourismusverband Brandenburg) lesen »
• Baltikum per Rad (Frank Wurft, Litauen) lesen »  
• BSC-Projekt-Fahrradregion Rostock (Steffen Nozon, Hansestadt Rostock) lesen » 
• Baltic Sea Cycling in NWM (Maria Schultz, Amt Klützer Winkel) lesen »   
• Radverkehrsmobilität (Prof. J. Burmeister, Neubrandenburg) lesen »

Nach oben

© 2014 ADFC MV e.V.